Beitrag Bildzeitung


Von J. MEINHOLD

und M. ENGELBERG

Menden - Für Detlef Albrecht (49) aus Menden ist es ein kleines Wunder: „Auf einem alten Gebetbuch ist das Ant­litz Christi erschienen."

Vor einem halben Jahr hatte Albrecht, Archivar der „Stiftung Westfälisches Karnevalsmuseum Teufelsturm Menden" mitgeholfen, einen Haushalt in Menden aufzulösen. Er konnte drei Kartons Bücher mitnehmen, die erst mal im Keller landeten.

In den letzten Wochen sortierte er die Bücher und stieß auf „Das hochheilige katholische Dankopfer", ein Gebetbuch von 1870.

Er blätterte da­rin, legte es zur Seite - die Rückseite nach oben.

Und stutzte: „Aus der Entfernung war ein Gesicht zu erkennen. Ein Mann mit einem Bart. Ich dachte sofort an Jesus. Bekannte, denen ich das Buch zeigte, stimmten mir zu", sagt Albrecht.

Für ihn sind Parallelen zum Turiner Grabtuch zu erkennen: „Das ist doch ein Wunder!" Und was sagt Die Kirche dazu?

Ein Vatikanexperte zu BILD: „Hier kommen täglich Hunderte von möglichen Reliquien an. Die werden dann alle in einem langen Prozess geprüft. Auf dem Gesangsbuch aus Menden ist ja wirklich ein Gesicht zu erkennen. Wissenschaftler müssten die Echtheit prüfen."

Prüft jetzt der Vatikan ?

Das Mendener Gebetbuch wird zuerst von Historikern des Erzbistum Paderborn untersucht. Sie prüfen, ob es sich hierbei um eine Reliquie handeln könnte. Kommen sie zu einem positiven Ergebnis, schicken sie ihre Erkenntnisse an den Vatikan. Auch hier wird das Gebetbuch wieder von Experten geprüft. Beispiesweise können sie untersuchen, ob das Gebetbuch eine „Berührungsreliquie“ ist, die von einem Heiligen angefasst wurde.

Beitrag Radio MK

Website von Radio MK mit Beitrag


Das Wunder von Menden??

Archivar Detlef Albrecht aus Menden arbeitet ja eigentlich im Teufelsturm. Was er aber nach einer Haushaltsauflösung im Keller gefunden hat, hat wirklich nix mit dem Fürst der Finsternis zu tun. Auf einem alten Gebetbuch kann man die Umrisse von Jesus erkennen. Ein Wunder? Radio MK-Reporterin Friederike Umminger hat sich das Buch mal aus der Nähe angeschaut. Mehr hören sie morgen früh, bei "Hallo Wach".....

Sendung Radio MK