Biographie

Josef (Jupp) Hegemann

Der Maler - Ein Lebenswerk

1910

Am 1. April wurde Josef Hegemann in Hamm in Westfalen geboren.
Seine frühe Kindheit fiel mit den Kriegsjahren des 1. Weltkrieges zusammen. Die Straße war der Lebensraum für die meisten Jungens.
Die Kämpfe Straße gegen Straße mit Knüppeln und Steinen zwangen zum Sich durchsetzen und zum Durchhalten. Das Leben in den einzelnen Straßen entwickelte Solidarität und Kameradschaft.

1915/16

Im Jahre 1915 oder 1916 hatte Josef Hegemann als 5- oder 6-jähriger für irgendeine kleine Dienstleistung einen Groschen erworben. Dafür kaufte er sich einen winzigen schwarzen Malkasten mit 5 oder 6 rechteckigen Farbsteinchen und einem kleinen Haarpinsel mit schwarzem Stiel. Er saß allein in der Wohnküche in der Asternstraße in Hamm (heute Erich-Kästner-Str.) und machte meine seine ersten Versuche mit der Farbe.

1916 bis 1920

Besuch der Volksschule mit einem strengem Erziehungssystem.
Die Bestrafung, oft wegen Kleinigkeiten, meistens durch Stockschläge auf das Hinterteil oder auf die Finger, war sein Hauptinhalt.

1918 aßen die Jungens zusammen mit den Soldaten, die auf dem Rückzug waren, Erbsensuppe aus der Gulaschkanone.

In seiner Gymnasienzeit spielte Jupp als sechzehnjähriger auf einer Violine und trat damit auch auf.

Auf dem Realgymnasium gab der junge »Zeichenlehrer« Theo Hölscher, dem Hegemann als 15- bis 18-jähriger oft beim Malen zuschaute und der ein bekannter Maler der »Neuen Sachlichkeit« wurde, nachhaltige Anregungen für seine bildnerische Arbeit.

1929

Nach dem Abitur wurde J.Hegemann Studierender der Kunstakademie bei Prof.Witte, Prof.Nebel in Kassel.

1931

Werklehrerexamen nach 1-jähriger Ausbildung an der Werklehrerbildungs-anstalt in Hildesheim.

1932

Staatsexamen für »Das Künstlerische Lehramt an Höheren Schulen« an der Kunsthochschule Berlin.

1933

Examen für das wissenschaftliche Fach Erdkunde an der Universität Berlin bei Prof.Krebs.

1933 - 1935

Referendarjahre in Dortmund.

1935

Assessorexamen in Münster.

1939 - 1945

Im 2.Weltkrieg 5 Jahre Kriegsdienst und Gefangenschaft.

Malte im Krieg weiter und in der Kriegsgefangenschaft in den USA für die Familien der Bewacher Porträts um die Lebensverhältnisse für seine Kameraden im Lager zu verbessern.

1947

Mitbegründer der Künstlergruppe »Ring bildender Künstler« (rbk) Wuppertal.

1948

Kleines Atelier in Kierspe (3,5m x 3m)

1954/55

Kleines Atelier (4 x 4m) und Wohnung in Altena, Blumenstraße 7, bis zu seinem Tod.

1956/57

Beginn der experimentellen Malerei die bis zu seinem Tod anhielt.

1958

erste Ausstellung der Bundesrepublik nach dem Kriege in Warschau und Krakau.

Im Malstil herrschten im wesentlichen architektonisch und experimentelle Verfahren vor. Mischtechniken aus Öl, Kunstharz, Sand, Pappe u.v.m..

1965

Mitbegründer der Gruppe dap, Nachrodt.

1968

Erste zeitgenössische Ausstellung der Bundesrepublik nach 1945 in:
Windhoek, Johannisburg, Pretoria und Kapstadt.

1971

bis zu diesem Jahr Kunsterziehertätigkeit, nur unterbrochen durch 5 Jahre Militärdienst und Gefangenschaft.

1978

Im Frühjahr Beginn einer neuen Arbeitsphase. Sie ist für Ihn ein Ereignis, für das er keine reale Begründung angeben kann. Langsam entwickelte sich die umgekehrte Arbeitsweise vom Einzelnen ins Ganze. Die Einzelheiten sind verschieden groß an Umfang, mal eine Schraffur mit dem schwarzen Kugelschreiber, dann ein großer rundlicher oder eckiger roter Fleck in Acrylfarbe, oft ein schwarzer Punkt in Kaseinfarbe, dann wieder eine blaue Linie mit dem Wachsmalstift. Die Größe dieser Einzelheiten ergibt sich aus der Dauer des meditierenden Handelns. Kleine und große Zeitabschnitte lassen dem Material entsprechend kleine und große Bildteile entstehen. Sie liegen im Bildraum neben- und übereinander. Alle möglichen Materialien aus Zeichnung und Malerei wechseln sich ab.

1996

12.Dezember, Todestag von Josef (Jupp) Hegemann, gestorben im Krankenhaus in Altena, Märkischer Kreis, NRW


Arbeiten von Josef Hegemann sind im Besitz von Museen, Sammlungen und Kunstfreunden.

Biography

Josef ( Jupp) Hegemann

The Painter – A Life´s Work

1910

On the 1st April Josef Hegemann war born in Hamm in Westphalia.His early childhood coincided with the first years of the World War I. The street was the area of their upbringing for most of the boys. The street battles, one street against another, with sticks and stones forced every one to enforce themselves and to persevere. Life in single streets developed solidarity and friendship.

1915/16

In the year 1915 or 1916, Josef Hegemann had been given 10 Pfenning for a shore at the age of five or six. He bought himself a small box of paint with five or six rectangular colouring stones and a small paintbrush made of hair. He sat alone in the kitchenette in Asternstrasse in Hamm ( today it is called Erich-Kästner-Strasse ) and tried out his first brushes of paint.

1916 to 1920

He visited elementary school with a strict way of education.
Punishment through hitting with a stick onto the backside or onto the fingers, mostly due to some minor things, was his main time spent in those years.
1918 the boys sat together with soldiers being on retreat and ate some peasoup made in the field kitchen.
In his college years, Jupp played the violin as a 16 year old and also had public appearances.
At college, a young mentor at painting, Theo Hölscher who became a known painter of the “ late Neutrality”, often watched Hegemann, at the age of between 15 and 18 years and gave him impulses for his creative work.

1929

After his A Levels J. Hegemann became a student at the academy of arts at Professor Witte, Professor Nebel at Kassel.

1931

Took exam after a one year education at tutoring craftsmanship in Hildesheim at the craftsmanship school.

1932

First degree for “ Artistic Teaching at Secondary Schools” at the High School for Arts at Berlin

1933

Exam for scientific subject of Geography at the University Berlin at Professor Krebs.

1933-1935

Student teacher at Dortmund
1935

Exam to become an assessor in Münster

1939 – 1945

In World War II. five years of military service and war captivity.
He painted portraits for the families of his guards in captivity in the USA, to improve living conditions for his comrades in camp.

1947

One of the founder of the group of artists called “ Ring bildender Künstler” (rbk) ring of creative artists in Wuppertal

1948

Small atelier in Kierspe (3,5m x 3m)

1954/57

Beginning of experimental painting which lasted until his death

1958

First exhibition of the Republic of Germany in Warsaw and Krakow
The style of painting was predominated by architectonic and experimental processes. Mixed techniques of oil, sand, cardboard, resin and many more…

1965

Co-founder of the group dap, Nachrodt

1968

First contemporary exhibition of the Republic of Germany after 1945 in: Windhoek, Johannisburg, Pretoria and Cape Town

1971

Up to this year his teaching of art education was only interrupted by 5 years of military service and captivity

1978

Begin of a new working phase in the spring. It is an event for that he can not give a real reason. Slowly a contrary way of working developes from odd to whole. The particulars differ in range, a hatching with a black biro, then a big round or square red blob of acrylic paint, often a black dot of caseinpaint, then again a blue line with a wax crayon. The size of these particulars amount to the length of meditating behaviour. Small and large periods of time produce onto the material in retrospective little and big parts of the painting. It is all located next to and one on top of the other in the painting. All different kinds of material alternate from drawing to painting.

1996

December 12th, date of death of Josef ( Jupp ) Hegemann, he died in hospital in Altena, Märkischer Kreis

Works from Josef Hegemann are in possessions of Museums, Collections and Friends of Art

Translated by Elke Birchall













Grabstein von Erna und Josef Hegemann - Leider fehlt der Buchstabe H auf dem Friedhof von Altena